klassekartak

Students

→ Skill Filter

Die Klasse für Grafik Design bietet ein vielfältiges interdisziplinäres Ausbildungsprogramm und vermittelt konzeptionelle, gestalterische und technische Fähigkeiten auf internationalem Niveau. Nach Klick auf eine oder mehrere Kategorien werden Ihnen sofort die richtigen AnsprechpartnerInnen aus dem Talente-Pool der Klasse angezeigt.

News

100 beste Plakate 13

03 2014 — 

Francesco Ciccolellas und Gerhard Jordans Plakat zur Ankündigung von »The Essence 13«, der Jahresausstellung der Angewandten, wurde beim Wettbewerb »100 beste Plakate 13 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz« aus insgesamt 1.700 Einreichungen unter die 100 Siegerplakate gewählt. Auch die von Pia Moana Scharler gestaltete NOWOW Plakatserie,
mit der das von Studierenden im WS 13/14 organisierte Kino in der Mensa
der Angewandten angekündigt wurde, ist bei den 100 besten Plakaten 13 dabei.
Nach Ländern gliedern sich die prämierten 100 Plakate und Plakatserien
in 55 mal Deutschland, 41 mal Schweiz und 4 mal Österreich. Am 19.Juni startet die Auftaktausstellung mit Präsentation aller Plakate und Buch- premiere des Jahrbuchs aus dem Verlag Hermann Schmidt Mainz im Kulturforum Potsdamer Platz der Staatlichen Museen zu Berlin. Die Ausstellung ist anschließend in Nürnberg (D), Luzern (CH) und Wien (A)
zu sehen.

Blutspur – Teaser

01 2014 — 

Erste Einblicke in die filmische Dokumentation
der Blutspendeaktion "Die Angewandte blutet." vom 13. und
14. Juni 2013. Stay tuned!

Regie, Schnitt, Grafik: Jasmin Roth
Kamera, Produktion: Hüseyin Keskin
Musik www.freesound.org
Coaching, Consulting: Elisabeth Kopf, Luna Al-Mousli

    »1000m²«

    07 2013 — 

    Unsere 420-seitige Klassenpublikation »1000m²« ist fertig, und kann im Sekretariat erstanden werden. Das Buch dokumentiert und reflektiert die Projekte des Wintersemesters 12/13 mit Fokus auf das 12-stündige Ausstellungsevent »Erlebnis ZKF« im ehemaligen Hauptzollamt, und liefert vielschichtige Einblicke in die Arbeitsprozesse der Klasse.

    Guests

    Elsy Lahner
    »WasWoWie - Entscheidungen des Kuratierens«

    01 2014 — 

    Elsy Lahner kuratiert seit 2005 nationale und internationale Ausstellungsprojekte (u.a. Space Invasion, Into Position, Next Reality),
    war Curator-in-Residence an der Akademie der bildenden Künste Wien (2008/2009) und Mitbegründerin und Leiterin des Ausstellungsraums
    das weisse haus (2007 bis 2011). Seit August 2011 ist sie Kuratorin für zeitgenössische Kunst an der Albertina in Wien.
    Elsy Lahner, die auf Einladung von Oliver Kartak auch als Jurygast an
    den Diplomprüfungen des Design Instituts teilnahm, hielt auch einen
    Vortrag mit dem Titel »WasWoWie - Entscheidungen des Kuratierens«,
    der ihre Arbeit und Herangehensweisen als Kuratorin und
    verschiedene Projekte vorstellte.

    albertina.at

    Hier der Link zum Vortag: youtube.com

    Alumnigespräche

    11 2013 — 

    Die Klasse für Grafik Design fördert das Netzwerk und den Austausch Studierende – Lehrende – Absolvierende. Die Einladung von Absolvierenden der Klasse, die in Österreich und international arbeiten, zu Alumnigesprächen, etabliert die Klasse als »Meeting Point« und Schnittstelle von künstlerischem Labor und Designszene. Bisher waren zu Gast:

    Fabienne Feltus »Feeding the feed«
    www.ffabienne.com
    Helga Aichmaier »Was macht ein Bild«
    www.eikones.ch
    Georg Schnitzer »STRATEGIE«
    http://www.vandasye.com http://www.londonwien.com
    http://www.vvork.com
    Gerd Haselsteiner »GO-BETWEEN«, Wien
    Online Art Director, Wunderman Wien
    Angie Rattay »Design for Good«, Wien
    http://www.angierattay.net http://neongruen.net
    Christof Nardin, Wien
    http://christofnardin.com
    Astrid Feldner »Follow you inner moonlight«, Oslo
    www.astridfeldner.at
    Kasimir Reimann, Wien
    http://www.kasimirreimann.de
    Johannes Lang, Wien
    http://www.langustefonts.com

    Alumnitalks

    The class for graphic design enhances an lively exchange between students – teachers – alumni. To establish the class as a design scene meeting point, in a quarterly series of talks alumni are invited back to the class to speak about their experience after graduation.

    »Search/Find/Like/Share«

    06 2013 — 

    Dennis Elbers ist Creative Director des Graphic Design Festivals Breda (NL), das alle zwei Jahre in Form von Ausstellungen, Vorträgen und Workshops im öffentlichen Raum stattfindet. Elbers arbeitet außerdem als freischaffender Kurator, Redakteur, Autor und Dozent. Kürzlich erschienen Beiträge von ihm zB. in dem Magazin étapes: und auf gestalten.tv. Dennis Elbers, der auf Einladung von Professor Kartak der Diplomjury angehörte, reiste aus Amsterdam an, um neben seiner Jurorentätigkeit auch einen öffentlichen Vortrag zu halten.
    Der Vortragstitel »Search/Find/Like/Share« gilt Dennis Elbers als Leitsatz
    für seine kuratorische Arbeit, und verweist auf aktuelle Riten in unserer Gesellschaft.

    graphicdesignfestival.nl

    Info

    Preise Awards

    2014

    • Buch des Monats, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur
      Eva Boel Hebenstreit
      Hirschhuhnhase und Badewannenpirat /
      Gestaltung, Illustration

    2013

    • 100 Beste Plakate Deutschland, Österreich, Schweiz 2013
      Francesco Ciccolella, Gerhard Jordan:
      The Essence 13

    • Auszeichnung, Die schönsten Bücher 2013
      Eva Boel Hebenstreit
      Hirschhuhnhase und Badewannenpirat /
      Gestaltung, Illustration

    • Winners, Stiegl’s Braukunst Edition 2013 »Äktschn«
      4 Beer Labels
      Theresa Hattinger: Stieglmän
      Theresa Hattinger: Abendvorstellung
      Maria Kanzler: Gebrauchsanweisung
      Lukas Novak: Walk with me

    2012

    • Auszeichnung, Die schönsten Bücher 2012
      Lukas Novak, Dasha Zaichenko
      Zoo der imaginären Tiere / Gestaltung

    • Dixie Kinderliteratupreis 2012
      Eva Boel Hebenstreit
      Hirschhuhnhase und Badewannenpirat /
      Gestaltung, Illustration

    • CCA Award Bronze Venus, Kategorie Art Direction
      Christian Schlager
      REALM / Posterserie

    • CCA Award Mention, Kategorie Art Direction
      Katarina Šoškić, Christian Schlager
      Vortrag Elfie Semotan / Poster

    2011

    • 100 Beste Plakate Deutschland, Österreich, Schweiz 2011
      Christian Schlager, Marie-Christine Schmid:
      Strategie / Poster

    • Auszeichnung, ADC, Kategorie Freie Semesterarbeiten – Kommunikation im Raum
      Luna Al-Mousli, Jasmin Orthofer: WunderTM

    2010

    • 2. Place, Joseph Binder Award 2010, Category Packaging
      Stiegl’s Braukunst Edition 2010 »HeimART«
      6 Beer Labels
      Tobias Egger: Austria est imperatrix omnis universi
      Tobias Egger: Der Bier ruft
      David Pollmann: Steagle
      Agnes Steiner: Würstelstand
      Jens Dan Johansen: The Obvious
      Marc Damm: I am foam Austria

    • 2. Place, Joseph Binder Award 2010,
      Category Design Fiction

      Natalie Dietrich: Phantom Cooking

    • 3. Place, Joseph Binder Award 2010,
      Category Design Fiction

      Anna Kasnyik: Second Hand Stories. One Man´s Trash Is Another Man´s Treasure

    • Languages through lenses, Prix Europa Festival,
      Berlin 2010

      Vilma Pflaum, Laura Pleifer: Travelling without Moving / Video

    • European NEU/NOW Festival, 2010
      Annika Rytterhag: Thrombophilia / Website

    • Winners, Stiegl’s Braukunst Edition 2010 »Lebenslust«
      5 Beer Labels
      Elsa Bachmeyer: Fotoautomat
      Marie-Christine Schmid: Sternzeichen Stiegl
      Pia Scharler: Braces-Smile
      Regina Tschurtschenthaler: Gaumenfreuden
      Regina Tschurtschenthaler: Stiegl, Freude, Eierkuchen

    • Nominierung, Warsaw Poster Biennale
      Laurenz Feinig, Katarina Soskic: Vortrag Susanne Dechant, Gudrun Olsen: Show 08

    2009

    • 100 Beste Plakate Deutschland, Österreich, Schweiz 2009
      Agnes Steiner: Vortrag Grafisches Büro / Poster
    • 2. Place, International Design Competition, Hebrew University Jerusalem 2009
      Marc Damm: Unity / Poster
    • Languages through lenses, Prix Europa Festival,
      Berlin 2009

      Yanyan Li: Voice Print / Video
    • Nominierung, Illustrative 09, Berlin 2009
      Anna Kasnyik: Secondhand Stories / Book
    • European NEU/NOW Festival, Vilinius 2009
      Gerd Haselsteiner: youmewe / Social Website
      Anna Nora Szilit: Tel Aviv Yafo – Once Upon A Time Today / Book
    • 3. Place, Ursula Blickle Videopreis, Österreich 2009
      Tobias Werkner: Maschinerie / Animation
    • Winners, Stiegl’s Braukunst Edition 2009 »Born to be wild«
      5 Beer Labels
      Tobias Egger: Brandfördernd
      Gudrun Olsen/ Martin Wunderer : Horse Tiger
      Paul Regl : Bier Guitar
      Max Schaffer : Stiegls Waldwild
      Martin Wunderer: Highway to Helles

    • Winners, Stiegl’s Braukunst Edition 2009/10 »HeimART«
      6 Beer Labels:
      Tobias Egger: Austria est imperatrix omnis universi
      Tobias Egger: Der Bier ruft
      David Pollmann: Steagle
      Agnes Steiner: Würstelstand
      Jens Dan Johansen: The Obvious
      Marc Damm: I am foam Austria

    • Award Package Design 2009, Creative Club Austria
      Stiegl’s Braukunst Edition 2008
      »Fussball Europameisterschaft« / Beer Labels
      Christoph Blocher: Kroatien »Maximale«,
      Philipp Samhaber: Schweiz »Confederatio Ovis de Helvetica«, Astrid Seme: Österreich »Verlieren_Druck«

    2008

    • 100 Beste Plakate Deutschland, Österreich, Schweiz 2008 Markus Riedler: Gleich ist nicht gleich gleich / Lebenshilfe Berlin / Poster
    • 1. Place, Anders in Gesellschaft, Plakatwettbewerb der Lebenshilfe Berlin
      Laurenz Feinig: Normal-Idiot / Poster
    • 3. Place, Anders in Gesellschaft, Plakatwettbewerb der Lebenshilfe Berlin
      Markus Riedler: Gleich ist nicht gleich gleich / Poster
    • 1. Place, Österreichauswahl Unesco Logo Wettbewerb Laurenz Feinig / Logo
    • 2. Place, Österreichauswahl Unesco Logo Wettbewerb Christoph Blocher / Logo

    Kontakt Contact

    Universität für angewandte Kunst
    Institut für Design
    Klasse für Grafik Design / Prof. Oliver Kartak
    Oskar Kokoschka Platz 2
    1010 Wien
    Österreich
    T 0043.1.711332441
    F 0043.1.711332449
    mail@klassekartak.com

    Sekretariat
    Monika Wenger
    monika.wenger@klassekartak.com

    Organisation, Website
    Maria Calligaris + Mitra Kazerani
    maria.calligaris@klassekartak.com mitra.kazerani@klassekartak.com

    Lehrende Teachers

    Christoph Abbrederis: email / website

    Erwin Bauer: email / website

    Kari Bauer: email

    Sabine Dreher: email / website

    Wolfgang Haspinger: email

    Oliver Kartak

    Elisabeth Kopf: email / website

    Johannes Lang: email / website

    Katharina Uschan: email

    Mission Statement

    Grundanliegen des Studiums ist, Studierende zu eigenständigen Gestalterpersönlichkeiten auszubilden, die in allen gegenwärtigen und zukünftigen Medien arbeiten können und ihre Verantwortung für gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge ernst nehmen und kritisch hinterfragen.

    Konzeptionelles Denken und inhaltliche Recherche, Bewusstseinsbildung für globale Zusammenhänge, Ausbildung persönlicher Verantwortlichkeit für die Gestaltung unserer Umwelt. Auf dieser Basis Arbeiten für zeitbasierte Medien, interaktive Medien und Print, Brand und Corporate Design, Story Telling, Fotografie, Illustration, Typografie, Druckgrafik, Packaging, Informations- und Ausstellungsdesign, Sound Design.

    Lehraufträge für Soft und Hard Skills begleiten die wechselnden Semesterthemen. Interdisziplinäre Projekte mit anderen Abteilungen der Universität für angewandte Kunst erweitern die methodischen Fähigkeiten der Klasse.  Auftragsarbeiten schulen die Studierenden im professionellen Umgang mit Auftraggebern aus Kultur, Öffentlicher Hand und Privatwirtschaft.  Alumni Vorträge von DiplomandInnen der Klasse ergänzen die Vorbereitung auf das professionelle Leben nach dem Studium. Workshops und Vorträge nationaler und internationaler Experten verschiedener Disziplinen bereichern das Studium auf handwerklicher, gestalterischer und intellektueller Ebene.

    The basic aim of the study programme is to help students become independent personalities as designers who are able to work in all current and future media and take a serious and critical approach to their responsibilities in social and economic matters. On the intellectual basis of conceptual thinking, topic research and the development of an awareness of global contexts and a sense of personal responsibility for the forming of our environment, students will learn to work with time-based media, interactive media and print, brand and corporate design, storytelling, photography, illustration and animation, typography and graphic prints, information and exhibition design and sound design. Soft and hard skills are taught in the context of changing semester themes. Interdisciplinary projects are realised in collaboration with other departments of the University of Applied Arts to expand the methodical skills of the class. Through commissioned projects, students learn to develop professional relations with clients from the areas of culture, public administration and private business. Alumni lectures held by graduates of the class offer further preparation for a professional life after graduation. Workshops and lectures held by national and international experts from various fields enrich the study programme on the levels of craftsmanship, design and intellectualism.

    Bewerbung Application

    Zulassungsprüfung neu:
    Mappenabgabe Grafik Design
    24. - 25. Februar 2014
    9.00 - 12.00 Uhr

    Klasse für Grafik Design,
    Altbau, Dachgeschoss

    Zweiter Teil der Prüfung:
    26. - 28. Februar 2014

    Open House:
    24.Oktober 2013

    Entrance examination new:
    Portfolio deadline Class for Graphic Design:
    Feb 24th - Feb 25th 2014
    9am - 12pm

    Class for Graphic Design, old building, top floor

    Second stage of entrance examination:
    Feb 26th - Feb 28th 2014

    Open House:
    24. October 2013
    __

    F.A.Q.

    1. Welche Schwerpunkte werden in der Ausbildung gesetzt? What does the programme focus on?

    Konzeptionelles Denken und inhaltliche Recherche, Bewusstseinsbildung für globale Zusammenhänge, Ausbildung persönlicher Verantwortlichkeit für die Gestaltung unserer Umwelt. Auf dieser Basis Arbeiten für Print und digitale Medien, Brand Design, Illustration und Animation, Fotografie und zeitbasierte Medien, Typografie und Druckgrafik, Sound Design. Workshops und Vorträge nationaler und internationaler Experten verschiedener Disziplinen bereichern das Studium auf handwerklicher, gestalterischer und intellektueller Ebene.

    Conceptual thinking, content-related research, fostering an awareness of the global context, and encouraging a sense of personal responsibility for designing our environment. Building on these principles, the focus lies on work in print, digital media, brand design, illustration, animation, photo-graphy, typography, printing, sound design and contemporary media. Workshops and lectures by national and international experts in various fields enrich the course creatively, technically and intellectually.

    2. Wie kann ich mir die Arbeit in der Klasse vorstellen? How does the class work?

    Die Klasse mit ihrer kompletten Infrastruktur steht den Studierenden 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr offen. Du kannst meist selbst entscheiden, mit welchen Mitteln du deinen Ideen Gestalt gibst. Der Fortschritt und Erfolg deiner Arbeiten liegt in deiner Hand.

    The class and its entire infrastructure is available to students 24 hours a day, 365 days a week. The specific media you use to give shape to your ideas is up to you, as is the progress and success of your work.

    3. Was wird von mir gefordert? What is expected from me?

    Langfristiges Engagement, Begeisterungsfähigkeit, Lust am Arbeiten.

    Long-term dedication, enthusiasm, and a love for creative work.

    4. Welche Lehrveranstaltungen werden angeboten? What kind of courses are offered within the programme?

    Kern des Studiums ist das zentrale künstlerische Fach Grafik Design, kurz zkF. Hier werden am Anfang des Semesters gestellte Themen in kleinen projektorientierten Teams oder Individuell bearbeitet.
    In den letzten Jahren waren das z.B. Kurzfilme (Story Telling und Animation), Wettbewerbe (für Lebenshilfe Berlin, Stiegl, Unesco etc.) und Projekte (The Essence Ausstellungsmedien und Ausstellungsbeitrag; Mediendesign Angewandte, Fashionshow Modeklasse), aber auch freie Arbeiten (Kommunikationsguerilla) und Workshops (Oded Ezer, Bernd Preiml etc.). Weitere Lehrveranstaltungen des Studienplans sind unter anderem Einführung in die Geschichte und Theorie des Designs, Kunstgeschichte, Technologien der Fotografie, künstlerische und technische Grundlagen der Kameraarbeit und Video-produktion.

    The course of study centers around the „zentrales künstlerisches Fach graphic design“, zkF for short, where the projects which are set at the beginning of the semester are worked on individually or in groups. In the past, this has included short films (Story Telling and Animation), competitions (for Lebenshilfe Berlin, Stiegl, Unesco etc.) and various projects (The Essence, exhibition media and exhibits; Mediadesign Angewandte, Fashionshow 2008), as well as topic-based projects (Communication Guerilla) and workshops (Oded Ezer, Bernd Preiml, etc.). Further courses include, for example, an Introduction to the History and Theory of Design, Art History, Technical Aspects of Photography, Creative and Technical Basics of Camerawork and Video Production.

    5. Wie läuft die Bewerbung ab? How does the application process work?

    Die Bewerbung besteht aus drei Teilen. Der erste Teil ist die Einreichung einer Mappe. Bei bestandener Mappenprüfung folgt die praktische Prüfung und ein persönliches Gespräch. Da der Ablauf von Jahr zu Jahr variiert, erfährst du Genaueres bei der Mappenabgabe.

    There are 3 stages. First you hand in your portfolio. If it is accepted you’ll be invited to the practical exam and an interview. As the process varies from year to year, the details will be made known when you hand in your portfolio.

    6.Was will die Prüfungskommission in deiner Mappe sehen? What does the jury want to see in your portfolio?

    Die Antwort ist: Was willst du zeigen? Wo liegen deine Stärken? Womit willst du überzeugen? Oberflächliche Stilübungen und inhaltslose Fleißaufgaben sind nicht gern gesehen. Überzeugen kannst du mit: Substanz, eigenständigen, kreativen Arbeiten, durchdachten Serien, stimmigen Konzepten, innovativen Ideen... Alles ist erlaubt – Zweidimensionales, Dreidimensionales, Illustratives, Zeichnerisches, Foto- und Typografisches sowie Filme und Webseiten. Und nicht vergessen – „Weniger ist mehr!“

    The answer is: What do you want to show? What are your strengths? How can you best demonstrate your creative abilities? Superficial exercises in style, lacking in content, for example, would not be well received. What would be welcome is anything with substance, original and creative work, well-thought-through, solid concepts, innovative ideas... Everything is allowed - for example 2D, 3D, illustrations, drawings, photographic and typographic work, as well as films and websites. And don’t forget - less is more.

    7. Gibt es die Möglichkeit meine Mappe vorab mit jemandem zu besprechen? Is there a possibility to discuss my portfolio with someone beforehand?

    Am besten zwischen 9.00-12.00 Uhr im Büro anrufen und einen Termin geben lassen. Darüberhinaus hast du beim Open House die Möglichkeit, mit Lehrenden und Studierenden in Kontakt zu treten, und dir weitere Infos einzuholen.

    Yes. The best way is to call the office and make an appointment. Additionally you can speak with teachers and students at the Open House and get more information.

    8.Was mache ich mit meiner fertigen Mappe? What do I do with my finished portfolio?

    Bei der Mappenabgabe erhältst du eine Information, auf der der weitere Ablauf erklärt wird, unter anderem wie du erfährst, ob du zum zweiten Teil der Aufnahmsprüfung zugelassen bist.

    When you give in your portfolio, you will receive an information sheet about the next steps, including how to find out if you have been accepted to the second part of the selection process.

    9. Wie viele Bewerbungen gibt es jedes Jahr?How many applicants are there every year?

    Die Anzahl der Bewerbungen variiert zwischen 120 und 170, davon werden im Schnitt 20-30 zur Prüfung zugelassen. Aufgenommen werden zwischen 5 und 10 BewerberInnen.

    The number of applicants varies between 120 and 170, of which on average 20-30 are selected for the second part of the process. Between 5 and 10 applicants are finally accepted.

    10. Wie läuft die Aufnahmsprüfung ab? How does the entrance exam procedure work?

    Am ersten und zweiten Tag werden Aufgaben gestellt, die du mit Mitteln deiner Wahl erarbeiten sollst. Materialien wie Papier und Stifte oder auch dein Laptop sind selbst mitzubringen. Am letzten Tag gibt es noch ein persönliches Gespräch/Präsentation.

    On the first and second days the assignments are given, which you complete with the media of your choice. You will need to bring your own materials, such as paper, pens, laptop, or anything else you may need. On the third day there is an interview/presentation.